queo blog

Fünf Schritte zur Verbesserung der Sichtbarkeit und Wahrnehmung Ihrer AdWords-Anzeigen

Gute Sichtbarkeit von Anzeigen und ihre Wahrnehmung sind entscheidend für den Erfolg von AdWords-Kampagnen. Werden die Anzeigen für richtige Keywords geschaltet und verfügen über die Inhalte, die der Erwartung der Zielgruppe entsprechen, werden sie häufiger geklickt, was folglich zur Verringerung von Klickpreisen und dann auch zur Verringerung von Conversion-Kosten führen kann. In diesem Beitrag möchte ich zeigen, wie man in fünf Schritten die Wahrnehmung von Anzeigen verbessern kann.

Schritte 1 und 2: Zielgruppe bestimmen und richtige Keywords finden

Für eine effektive Anzeigenschaltung sollten Sie zunächst die Zielgruppen für aktuelle AdWords-Kampagne definieren. Nach der Zielgruppen-Analyse sollen Sie unter anderem auf die Fragen antworten können:

  1. Ist meine Zielgruppe überhaupt in Google unterwegs?
  2. Sucht meine Zielgruppe nach meinem Unternehmen?
  3. Wie sucht meine Zielgruppe nach meinem Produkt bzw. meiner Dienstleistung?
  4. Welche Erwartung kann meine Zielgruppe haben, wenn sie auf der Suche nach meinem Produkt oder Unternehmen in Google unterwegs ist?

Wenn Sie auf die Fragen antworten können, können Sie mit dem weiteren Schritt – Keyword-Recherche – anfangen. Beachten Sie dabei die sprachlichen Besonderheiten, die für Ihre Zielgruppe typische sind (z. B. Abkürzungen).

Denken Sie auch dran, dass Sie mit einer Anzeige gleich mehrere Zielgruppen erreichen können. Spezifische Fachausdrücke, die der einen Zielgruppe bekannt sind, können für die andere Zielgruppe aber Fremdworte sein, obwohl beide Gruppen das gleiche Produkt oder die gleiche Dienstleistung suchen.

Schritt 3: Gute Anzeigen schreiben

Für das Schreiben einer guten Anzeige brauchen Sie das gesamte Wissen über die möglichen Erwartungen der Zielgruppe auf der Suchmaschinenebene. Sie sind auf dem richtigen Weg, wenn Sie bei der Anzeigenerstellung die folgenden Fragen mit „JA“ beantworten können:

  1. Wird Ihre Zielgruppe die Anzeigen verstehen und ernst wahrnehmen? (Sprache, Abkürzungen, Stil usw.)
  2. Wird Ihre Zielgruppe den Anzeigen vertrauen?
  3. Entsprechen die Inhalte Ihrer Anzeige den ausgewählten Keywords?
  4. Haben Ihre Anzeigen diese Keywords?
  5. Beinhalten Ihre Anzeigen Call-to-Action-Elemente, Preise, Fakten, Angebote, Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens?
  6. Unterscheiden sich Ihre Anzeigen von den Anzeigen der Konkurrenten?
  7. Stimmt der Landing-Page-Inhalt mit dem Inhalt Ihrer Anzeigen?
  8. Wenn Sie ähnliche Anzeige bekommen, würde Sie drauf klicken, um noch mehr zu erfahren?

Schritt 4: Anzeigenerweiterungen einsetzen

Mit dem Spruch „The more you tell, the more you sell“ blickte David Ogilvy in die Zukunft. Google AdWords ermöglicht es, die Standardanzeigen um weitere nützliche Informationen – Bewertungen, Telefonnummer, Sitelinks – zu erweitern. Unsere Erfahrung zeigt, dass es mit den Anzeigenerweiterungen möglich ist, noch mehr Aufmerksamkeit für die Anzeigen zu gewinnen.

AdWords-Anzeigen-mit-Anzeigenerweiterungen

Bild: AdWords-Anzeigen mit unterschiedlichen Anzeigenerweiterungen.

Die Ergebnisse unserer Analyse, die mithilfe von EyeQuant (Eye-Tracking-Simulator) durchgeführt wurden, beweisen, dass die AdWords-Anzeigen mit den Erweiterungen mehr Blicke der Nutzer auf sich ziehen.

AdWords-Anzeigen-mit-Anzeigenerweiterungen-EyeQuant

Bild: Die anziehende Kraft von neuen AdWords-Anzeigen. (Quelle: EyeQuant)

Außerdem ermöglichen diese Elemente die Anzeigenflächen zu erweitern, diese gestaltungstechnisch attraktiver darzustellen und dabei auch Konkurrenten aus den Suchergebnissen abzuschieben.

Der Einsatz von Sitelinks und Telefonnummern ist relativ einfach und erfordert nur ein paar Klicks in den AdWords-Einstellungen.

AdWords-Einstellungen-für-Anzeigenerweiterungen

 

 

 

 

 

 

 

Bild: AdWords-Einstellungen für Anzeigenerweiterungen.

Die Suchenden vertrauen der Meinungen von anderen Käufern und Nutzern. Daher kommen die Anzeigen mit den Bewertungen allgemein besser an. Um die Nutzerbewertungen in AdWords-Anzeigen zu erhalten, sollte man die promotete Website zunächst in den entsprechenden Bewertungsportalen registrieren und die Bewertungen einsammeln. Zu den größten Vertretern gehören zum Beispiel Trusted Shops und eKomi.

Bewertungen-von-Trusted-Shops

Bild: Bewertungen von Trusted Shops für den Onlineshop kamdi24.de.

 Schritt 5: Product Listing Ads für Onlineshops verwenden

Unsere Experimente mit den Google-Anzeigen und EyeQuant zeigen, dass nicht nur die Text-Anzeigen mit Erweiterungen als Aufmerksamkeitserreger gelten können. Die Product Listing Ads (PLA-Anzeigen), die für Vermarktung von Produkten aus Onlineshops eingesetzt werden können, besitzen eine ähnliche „magische“ Anziehungskraft und stellen die Konkurrenz zu den gut aufgebauten Text-Anzeigen.

Der Vorteil bei den PLA-Anzeigen liegt bei den Produktbildern, die mit den restlichen Suchergebnissen kontrastieren. Auf dem Bild unten können Sie gut sehen, dass die Aufmerksamkeitskarte über den PLA-Anzeigen deutlich intensiver gefärbt ist, als diese bei den direkt benachbarten Text-Anzeigen. Die Usability-Regel – bunte Bilder sind sichtbarer als schwarze Texte auf dem weißen Hintergrund – ist allgemeingültig. Dieser Effekt lässt sich überall im Web beobachten.

Product-Listing-Ads-PLA-und-ihre-Anziehungskräfte

Bild: Product Listing Ads (PLA) und ihre “magische” Anziehungskräfte.

Diese PLA-Magic ist aber nur für die Onlineshops verfügbar, die ihre Produkte über Google Merchant Center in AdWords einspielen lassen.

Bei der Schaltung von Product Listing Ads sollte aber aufgepasst werden, welche Produktüberschriften und Bilder eingesetzt werden. Relativ oft sieht man für die konkreten Keywords relativ allgemeine Überschriften in den PLAs, welche für Suchende nicht die erwarteten Informationen liefern.

Fazit

AdWords bietet mittlerweile viele Funktionen für eine effektive Anzeigenschaltung. Wer nicht nur die allgemeine Sichtbarkeit seiner Website verbessern möchte, sondern das Ziel hat, die genaue Zielgruppe in den Suchergebnissen und im Google Display Netzwerk zu erreichen, sollte an die Vermarktung mit AdWords systematisch herangehen.

Werden die Anzeigen zielgruppenorientiert geschaltet, sieht man relativ schnell die Erfolge. Die Anzeigen werden häufiger geklickt, Nutzer erreichen wesentlich günstiger die vordefinierten Zielseiten und Warenkörbe werden häufiger befüllt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.