queo blog

Google streicht Hälfte der bezahlten Anzeigen

In der vergangenen Woche wurde die Online-Welt in Aufruhr versetzt. Google kündigte an, dass es bei den AdWords-Anzeigen spürbare Änderungen für Werbetreibende geben wird. Und seit Beginn dieser Woche sind die Änderungen live – ab sofort werden in der rechten Spalte der Suchergebnisse keine Anzeigen mehr ausgespielt. Damit hat Google eine der bedeutsamsten Anpassungen der Suchergebnisse durchgeführt. Doch was bedeutet das nun für Werbetreibende?

Ein Blick in die Suchergebnisse

Waren Nutzer viele Jahre daran gewöhnt, am Beginn und auf der rechten Suchergebnisseite Werbeanzeigen zu sehen, werden in der rechten Spalte bei transaktionalen Suchanfragen fortan Ergebnisse von Google-Shopping zu sehen sein. Bei informationellen Anfragen rückt Google weiterhin seinen eigenen Inhalt in den Vordergrund und spielt die Ergebnisse des Knowledge-Graphen aus.

Im oberen käuflichen Bereich sind bis zu vier AdWords-Anzeigen sichtbar, danach erscheinen die organischen Suchergebnisse. Um die Zahl der Anzeigen nicht auf ein Minimum von vier zu beschränken, stellt Google Werbetreibenden unter den organischen Suchergebnissen nochmals zwei bis drei Anzeigenplätze zur Verfügung. Diese Anzeigenplätze werden von den Nutzern allerdings selten wahrgenommen, sodass Anzeigen meist nur dann lohnenswert sind, wenn sie zu Beginn der Ergebnisseite gelistet sind.

Beispiel Adwords

Welche Konsequenzen haben die Änderungen für Werbetreibende?

Die Umstellung seitens Google bleibt natürlich nicht frei von Konsequenzen. So muss jeder Werbetreibende mit den folgenden Auswirkungen rechnen:

  • Rückgang der Website-Zugriffe bezahlter Suchergebnisse
  • Rückgang der Adwords-getriebenen Conversions und Umsätze
  • Rückgang der Kampagnen-Performance und signifikante Erhöhung der Conversion-Kosten

Durch die Verknappung der Anzeigenplätze wird der Wettbewerb intensiver, was unweigerlich dazu führt, den CPC (Cost per Click) für die Keywords nach oben anzupassen, um weiterhin sichtbar für Nutzer zu bleiben und relevanten Traffic zu generieren.

Erfolgreich werben – trotz der Änderungen

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Anpassungen in den Suchergebnissen ein Umdenken und Anpassen der Werbemaßnahmen fordert. Auch wir haben uns dami tauseinandergesetzt, welche Maßnahmen zielführend sind, um den Änderungen positiv gegenzusteuern:

  • Optimierung des AdWords-Kontos: Anzeigen sollten nur für zielführende, conversion bringende Keywords geschaltet werden. Keywords mit einem zu niedrigen ROI im Vergleich zu den Klickkosten empfehlen wir zu deaktivieren.
  • Google Shopping: Online-Shop Besitzer sollten das Potenzial ausnutzen, und – neben dem Einsatz klassischer AdWords-Werbung – die Produkte in den Google-Shopping-Ergebnissen platzieren. Die prominente und auffällige Google-Shopping-Box erzeugt bei Nutzern ein hohes Maß an Aufmerksamkeit.
  • Chancen für SEO: durch die Umstellung rutschen die organischen Suchergebnisse wieder mehr in den sichtbaren Bereich. Folglich lohnt es sich vor allem für generische Begriffe, die eigene Website dahingehend zu optimieren.

Diese Änderungen zeigen deutlich, dass ein Unternehmen, welches seinen Umsatz vor allem Online generiert, nicht auf nur einen Kanal setzen sollte, sondern alle Möglichkeiten der Onlinevermarktung in Betracht zu ziehen sind.

Ist die Zielgruppe sehr aktiv auf Facebook unterwegs oder sind die B2B-Kunden bei LinkedIn auf Informationssuche? Bewerben sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auch in diesen Kanälen und schaffen sie sich somit ein Stück Unabhängigkeit gegenüber signifikanten Änderungen, wie sie aktuell bei Google geschehen. Der metaphorische bunte Blumenstrauß an Vermarktungskanälen sollte in jedem Marketing-Mix fest verankert sein.

AdWords-Anzeigen – Lohnt es sich noch?

Ja. Der Wettbewerb wird zwar intensiver und auch die Klickpreise werden steigen. Doch wer sich auf gewinnbringende Suchbegriffe konzentriert und den Nutzern conversionoptimierte Landingpages zur Verfügung stellt, kann auch in Zukunft von den bezahlten Suchergebnissen maßgeblich profitieren.

Gerne unterstützen wir Sie dabei, Ihre Vermarktungskampagnen zu optimieren, sodass auch Sie trotz der Anpassungen weiterhin profitabel werben. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.


One thought on “Google streicht Hälfte der bezahlten Anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.