queo blog

Das neue Netzwerk: Google+

Ende Juni 2011 sorgte Google mit dem Launch seiner neuen Plattform Google+ unter Bloggern, Journalisten und Fachpublikum für enormes Aufsehen, denn dieser Schritt war lange erwartet und wurde förmlich herbeigesehnt.

Was dann in einer ersten Beta-Version dem sogenannten Early Adopter präsentiert wurde, war durchaus sehenswert und eröffnete viel Raum für Spekulationen zur weiteren Entwicklung von Konkurrent Facebook. Die Reaktion vom aktuell populärsten sozialen Netzwerk erfolgte auch prompt, allerdings weit weniger spektakulär, als von Mark Zuckerberg angekündigt, denn der per Videokonferenz am 9. Juli in Kooperation mit Skype präsentierte Videochat war auf Google+ bereits seit 2 Wochen unter dem Namen „Hangout“ verfügbar.

Viele Blogger stellen sich mittlerweile die Frage, wem Google+ denn nun wirklich Konkurrenz macht, da der Stream bei näherer Betrachtung eher der Twitter-Timeline ähnelt und die Daten nicht automatisch durch Filter vorselektiert werden, wie es bei Facebook der Fall ist. Innovativ sind die Google+ Circles, in denen weit bequemer als bei Facebook festgelegt werden kann, welche Informationen an welche Mitglieder weitergegeben werden. Die langfristige Positionierung innerhalb der social networks ist noch ungewiss, da bislang lediglich ein verhältnismäßig kleiner Nutzerkreis die Funktionalitäten von Google+ testen konnte. Dieser Kreis hat in den letzten zwei Wochen jedoch schon die Größe von über 10 Mio. Nutzern weltweit erreicht. Die Funktion “ Sparks“ qualifiziert Google+ auch zum medialen Kanal, Nutzer können hier Feeds zu ihrem Lieblingsthema mit sämtlichen Inhalten aus dem Netz bestücken.

Unternehmensprofile sind in Google+ zur Zeit noch nicht vorzufinden, ein Testlauf dazu wird aber vorbereitet. Teilnehmer sind unter anderem Dell und Ford, aber auch kleinere Unternehmen mit Social Media Erfahrung konnten sich bewerben.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Google mit dem neuen Netzwerk ein sehr guter Wurf gelungen ist und die Funktionen, das Layout sowie die Usability absolut auf dem Stand der Zeit sind.