queo blog

Publikation von #CYNAL 01

Vor einer Woche war es soweit: In der galerie modul auf dem Gelände der Zeitenströmung wurde die Veröffentlichung der ersten Printausgabe #CYNAL 01 gefeiert. Unter den festlichen Begrüßungsworten von Katharina Groß (CYNAL) wurde der Vorhang für das druckfrische Journal geöffnet.

CYNAL – Neue Kunst im Dialog

Der Verein ist eine virtuelle und reale Plattform für zeitgenössische Kunst und interdisziplinäre Diskurskultur, die es sich zum Ziel gesetzt hat, das Verhältnis zum Wert von zeitgenössischer Kunst zu verbessern. Schon lange war ein Magazin in gedruckter Form geplant, über zwei Jahre hat die Vorbereitung gedauert. Für die Realisierung konnten wir als in Dresden ansässige Agentur gewonnen werden. In den letzten sechs Monaten wurde durch sehr viel Engagement von beiden Seiten das Vorhaben realisiert.

Das „freie“ Projekt bei queo

Die Ursprungsidee eines freien Projektes stammt aus der Diskussion zwischen den Mitarbeitern und den Geschäftsführern von queo. Feste Formen nahm das Vorhaben durch eine unserer Art Directors an, die den Kontakt zu CYNAL herstellte.

„Frei“ bedeutet, dass ein Projekt realisiert werden sollte, in dem die üblichen Rahmenbedingungen gelockert sind. Die daran beteiligten Grafiker sollten ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, ohne sich mit den alltäglichen Grenzen von konkreten Vorstellungen und Budgets konfrontiert zu sehen. In dem vorliegenden Fall gab CYNAL die Richtung zu Grobkonzept und Inhalten vor – jedoch lag die Feinkonzeption, die Ausgestaltung der einzelnen Artikel und Kapitel im Ermessen des Teams und des jeweiligen Gestalters.
Unter diesen Bedingungen fanden sich 9 queos (7 Grafiker, 1 Produktionerin, 1 Projektmanagerin), die diese Herausforderung gemeinsam angehen wollten. Motiviert durch die „andere Art zu arbeiten“, ein Projekt der Kunst- und Kulturszene Dresdens zu unterstützen und die Arbeit von CYNAL und den Autoren kennenzulernen, war dieses Team bereit, die Hälfte der notwendigen Arbeitsleistung aus ihrer freien Zeit zu schöpfen.

Als weiteren Punkt ist hierbei der Einsatz queos als Agentur zu nennen. Die Geschäftsführung brachte dem Team ein hohes Vertrauen entgegen. Das Projekt konnte und sollte im Vorfeld nicht vollständig beziffert werden, was eine gewisse „Risikobereitschaft“ voraussetzte und dem Projekt die notwendige Freiheit verschaffte. Die gesamte Leistung, die über die freie Zeit der einzelnen Gestalter hinausging, wurde von queo getragen. Bei einem Umfang von 140 Seiten mit durchweg individuell gestalteten Artikeln, kann sich der ein oder andere vorstellen, was dies konkret bedeuten kann.

#CYNAL 01das Thema

Nun ist klar, dass in diesem Werk besonders viel Hingabe und Leidenschaft steckt. Doch was haben wir (mit)gestaltet?

„Dahin geht die Sehnsucht, dass man das, was man vermisst erst einmal zu benennen versucht.“ CYNAL-Redaktion (Auszug aus dem Editorial)

Thematisch bezog sich das Magazin auf den Ausdruck „Der gefühlte Wert der Lee(h)rstelle“. In Wort und Bild wurden Analysen aufgestellt, subjektive Betrachtungen vorgestellt und poetische Gedanken wiedergegeben. Fokus liegt auf der Vorstellung hiesiger Ausstellungs- und Projekträume in Dresden, welche in dem gedanklichen Spaziergang von Felix Liebig eingebettet sind.

Die Gestaltung – gib‘ mir Details

So individuell wie die Texte, ist auch das Gestaltungskonzept angelegt: Jeder Artikel erscheint in einem spezifischen Layout. Als Zusatz ist ein Kunstdruckbogen zum Herausnehmen enthalten, mit Auszügen aus der Collagenserie von Julia Boswank.

Zudem wurde viel Augenmerk auf die Wahl des Papiers gestellt. Die Verantwortlichen von CYNAL wollten Recyclingpapier einsetzen. Diesen Wunsch griffen wir auf und wählten ein umweltfreundliches und sehr hochwertiges Papier aus, dem der Stempel „recycelt“ nicht anzusehen ist. Als kleine Raffinesse kann in dem Zusammenhang die Verarbeitung zweier Papiersorten genannt werden. Für den leicht separat zu betrachtenden, bereits oben kurz genannten Stadtspaziergang wurde ein Papier mit leichter Färbung und einer höheren Grammatur gewählt.

Die Ausstellung – nur noch diese Woche

Die Umschlaggestaltung wurde ihm Übrigen als Wettbewerb ausgerufen. Da viele überzeugende Werke dabei waren, weitete CYNAL das Projekt kurzerhand aus und rief eine Ausstellung ins Leben. Bis zum 4.November gibt es die Arbeiten in der galerie modul zu sehen.
Zu Erwerben ist das Journal u.a. online. Und Achtung: die Auflage ist streng limitiert!

Resümee – was bleibt, was wird

Eine weitere Zusammenarbeit zwischen queo und CYNAL ist für die Zukunft wünschenswert. In jedem Fall sind wir alle sehr zufrieden mit unserer aller Arbeit, stolz auf das Ergebnis und zudem erleichtert, dass zum Ende hin trotz Zeitdrucks alles gut lief und die Journale pünktlich aus der Druckpresse kamen.

Ein kleines nettes i-Tüpfelchen sei hier noch erwähnt: Katharina Groß sorgte dafür, dass ein Exemplar des Journals Einzug in die Deutsche Nationalbibliothek am Standort Leipzig halten wird. Wenn das nix ist 😉

#CYNAL 01 Cover

Thema „Der gefühlte Wert der Lee(h)rstelle“

Einblick in #CYNAL 01

Kunstdruckbogen zum Herausnehmen

Einblick in #CYNAL 01Publikationsfeier am 25.10.12 in der galerie modul

Andreas Paul und Katharina Groß (CYNAL)

Zum ersten Mal in den Händen halten: Angela Scherzer und Simone Weissling (queo)Blumen für das gesamte queo Team: Belinda Jarschel, Sascha Neumann, Simone Weissling, Angela Scherzer, Ulrike Klöckner und Rüdiger Henke (v.l.n.r.)

 

//kurz und teilbar//

#CYNAL 01 das Journal – eine freies Projekt zwischen dem Verein CYNAL und queo, in dem viel Hingabe und Leidenschaft aller Beteiligten steckt.


3 thoughts on “Publikation von #CYNAL 01

  1. „Dahin geht die Sehnsucht, dass man das, was man vermisst erst einmal zu benennen versucht.“ –> dieses Zitat stammt nicht von Julia Boswank, sondern von der CYNAL-Redaktion selbst! Vielen Dank…………

  2. Wow, nach den letzten drei Wochen „Tunnelblick“ kann ich langsam auf das zurückschauen, was wir gemeinsam geschaffen haben: #CYNAL 01! Das erste Fünftel der limitierten Ausgabe ist bereits nach einer Woche in den Händen staunender Leser.

    Es war anstrengend und hat so viel Spaß gemacht, dass ich am liebsten gleich mit der Konzeption von #CYNAL 02 beginnen möchte…

    DANKE queo 🙂